Was ist zu tun, was geht noch, was macht Freude

Was tue ich bloß den lieben langen Tag? Wer ist für mich da? Warum vergehen die Tage so langsam?

Ja, Sie sind aus Ihrem gewohnten Alltag gerissen. Plötzlich keine Berufstätigkeit mehr, keine Aufgaben mehr. Angewiesen sein auf Nähe und Hilfe anderer. Ein guter Nährboden für Selbstmitleid und ein Scheunentor für Depressionen. Sie müssen schleunigst Ihren Tag, Ihre freie Zeit mit Inhalten füllen, mit Tätigkeiten die Sie lieben, mit Ergebnissen, auf die Sie stolz sein können. Radieren Sie ganz schnell die Frage aus Ihrem Wortschatz: "Warum ich? Warum hat mich dieser Schlag getroffen? Ich lebe doch gesund, gesünder als viele andere."

Finden Sie sich mit der Tatsache ab und nehmen Sie sie als Herausforderung an, sich nicht unterkriegen zu lassen.

Füllen Sie Ihren Tag sinnvoll und mit Freuden aus. Das habe ich praktiziert und bin damit der Depressionsfalle entwischt. Tun Sie dies oder Ähnliches:

Kochen - Ein wunderbares Hobby. Es ist so spannend Gerichte zu bereiten, Gerichte zu kreieren und dann zu servieren. Das Geniale am Kochen ist, daß man unmittelbar Freude bringen kann, wenn man zusammen ißt und genießt. Es gibt so viele Rezepte, so viele Zubereitungsarten, daß sich diese Arbeit nie erschöpft.

Bücher lesen - tauchen Sie mit Büchern in eine andere Welt ein und lernen Interessantes kennen, seien es Romane, Sachbücher oder Reiseberichte.

Pilze, Kräuter oder Beeren sammeln - Sie haben dabei Mehrfachnutzen. Sie haben ein festes Ziel beim Gehen, Wandern und ernten gleichzeitig.

Traumauto  Nissan Z 370 Sportzweisitzer - Schon immer habe ich von "meinem Traumauto" geträumt, einem Sportwagen zur Freude. Als ehemaliger Fordhändler konnte ich halt nur die aktuellen Modelle als Vorführwagen fahren. 2022 im März habe ich mir dann meinen Traum erfüllt: ein ferrariroter Nissan Sport-Zweisitzer, mit breiten Felgen und tiefergelegt. Das Ein- und Aussteigen stellt zudem eine Anforderung an meine Fitness und Begweglichkeit dar. Das Auto ist zudem so formschön, dass ich nicht nur bei Fahren Freude empfinde, sonder auch dann, wenn ich zu Hause aus dem Fenster schaue. Freude zu haben ist immer sehr wichtig.

Klavierauftritte - das Klavierspielen habe ich so perfektioniert, daß ich wieder öffentlich auftreten kann. Diese Auftritte bringen mir Beifall und helfen, das Selbstbewußtsein zu stärken. Im August 2015 erhielt ich folgende e-mail:

"Lieber Herr Kraft, am 4.7. hatte mein Bruder seine Hochzeit im Schloss Neutrauchburg in Isny. Sie hatten bei der Feier Klavier gespielt. Bei Ihnen möchte ich mich auch im Namen des Brautpaares herzlich bedanken. Sie haben hervorragend auf dem Flügel gespielt und es war auch von der Auswahl der Musik ein Gehörschmaus bei dem Gaumenschmaus. Andere Gäste der Gesellschaft haben mir nachträglich noch ein Lob an Sie ausgerichtet. Sie haben uns alle wunderbar unterhalten. Herzlichen Dank für Ihr versiertes Klavierspiel! Ihnen wünsche ich alles Gute und noch viele Auftritte in der Zukunft!

Nun sollen meine Tätigkeiten keine Anregung für Sie sein, genau dies nachzuahmen. Klavierspielen ist ohnehin nur für ganz wenige Schlaganfall Patienten eine Option. Sie sollen aber erkennen, daß Tätigkeiten, die Ihnen Freude machen und vielleicht gar Ihren Leidenschaften entspringen, Ihnen quasi spielerisch Übungserfolge und gleichzeitig Bestätigungen bringen, die Sie aus dem Selbstmitleids-Loch befreien, oder besser noch, erst gar nicht hineingeraten lassen. Sie sind so wertvoll wie eh und je. Das vermitteln Ihnen Tätigkeitserfolge und Anerkennungen, die Sie erfahren. Anerkennung, Lob, Beifall - diese Ernte fahren Sie ein, wenn Sie sich einbringen, wenn Sie sich engagieren. Dies ist die allerbeste Medizin für Sie.

Was sind Ihre Lieblingsbeschäftigungen. Erinnern Sie sich, was Sie  früher gern getan, unternommen haben und packen es an, Ihren Tag sinnvoll zu gestalten. Werden Sie, bleiben Sie neugierig, gut gelaunt und positiv. Ihr Umfeld wird begeistert sein und Sie selbst starten neu durch. Verbessern Sie Ihr handicap, wie man es beim Golf bezeichnet.

Fingerfood Buffet im Kino Leutkirch zum Geburtstag von Wolfgang Bietsch, April 2013