Willkommen auf meinem blog-Schlaganfall

23. Sep, 2017

Es ist schon seltsam, wenn man nicht wirklich regelmäßig dran bleibt, kommt man aus dem Rhytmus, man wird immer bequemer und nachlässiger und schließlich stellt man fest, daß man das Ziel, die Kraft und die Fitness zu steigern ganz aus den Augen verloren hat.

Ich habe beschlossen, mich nicht mehr nur auf meinen eigenen Antrieb zu verlassen, sondern mir gewisse Verpflichtungen zu verschaffen.

Bekannte von mir in ähnlichem Alter haben eine Gruppe gebildet, die 2 x pro Woche früh um 7.00 Uhr ins Fitness Studio gehen um 1 Stunde lang unter fachkundiger Anleitung Kraft und Beweglichkeits Übungen zu machen. Erstaunlich, wie fit und gesund die meisten sind, die schon länger teilnehmen. 

Ich habe mich gestern gleich fest angemeldet und so  gibt es zukünftig keine innere Ausrede mehr, das Fitness Programm ausfallen zu lassen. Ich werde über meinen blog von meinen Erfahrungen und Fortschritten berichten. Reinhold....go on

18. Mai, 2017

Man wacht am Morgen auf und merkt gleich, daß es sich anders anfühlt als sonst. Bei mir war es Anfang Mai, daß ich plötzlich nicht mehr richtig gehen konnte, die Arm- und Handbewegungen weniger exakt und auch das Gleichgewicht beeinträchtigt war. Meine Frau musste mich regelrecht an die Hand nehmen um Schritte zu tun. Hatte ich bis dahin schon einen gewissen Automatismus beim Laufen im rechten Bein erreicht, war die Bewegung jetzt plötzlich gebremst, als ob einen Gegekraft wirken würde (Spastik). Als das dann nach einigen Tagen nicht besser würde, befürchtete ich schon eine nicht beeinflussbare Verschlechterung. Dann erinnerte ich mich: "Nicht aufgebenen - die Freude nicht verlieren, über die Einstellung im Kopf agieren".

Ich trainierte, arbeitete an der Kondition und machte vieles, was mir Freude bereitet. Und siehe da, ebenso plötzlich wie sie aufgetreten waren, verschwanden die einschränkenden Symptome auch wieder. Die Kondition ist nach etwas im Hintertreffen, ja, der Winter wirkt nach. Aber das kommt schon wieder ins Lot, Engagement mit Freude ist eben unverzichtbar. Auf den Kopf, auf die innere Einstellung kommt es an, mit dem Bewegungsapperat selbst hat so ein Einbruch wenig zu tun.

 

10. Apr, 2017

Familiäre Ereignisse haben das bisher so ruhige Leben hier ganz schön aufgemischt und der lange Winter, Schnee und Kälte haben uns das Frühjahr herbeisehnen lassen. Der Sommer 2017 darf kommen und wir freuen uns über wieder erlebnisreiche Tage und Wochen und daß die Tage wieder länger dauern.

24. Jan, 2017

Jetzt, wo ich registriere, daß die tatsächlichen Fortschritte immer geringer werden, richte ich mein Augenmerk verstärkt darauf, die Einschränkungen zu kompensieren. Hier schlummern so vielfältige Möglichkeiten, den Aktionsradius stetig weiter auszuweiten. Hilfsmittel zu schaffen muß ständiger Ansporn sein, das ist beim gesunden Menschen dasselbe. Doch mit einer Behinderung ist es noch wichtiger, seine Einschränkungen zu kompensieren. Das erfordert Mühe, wird aber richtig belohnt.

22. Mai, 2016

die Schulterprobleme haben wir aunschaulich gezeigt, daß nur ständiges Üben und Trainieren auch Ergebnisse liefert. Wer rastet, rostet.

Seit der Operation sind schon 6 Monate vergangen Die Schulterschmerzen bei Arm- und Schulterbewegung sind sehr hartnäckig und lassen sich nur durch ständiges Training und durch Muskelaufbau beeinflussen. Im Rahmen des täglichen Schultertrainings habe ich auch das Training der rechten Körperseite, die durch den Schlaganfall in der Feinmotorik behindert ist, wieder intensiviert. Das tägliche Training macht sich bezahlt. Es sind zwar nur kleine Fortschritte, aber wichtige auf dem Weg, die Funktion der rechten Seite zu perfektionieren. Es ist genau so wie beim gesunden Menschen. Fortschritte und Perfektion sind von Training und ständigem Üben abhängig.

Ich möchte jeden ermuntern, nicht nachzugeben und schon gar nicht aufzugeben. Die Anstrengung wird belohnt.