23. Nov, 2011

Krankenhausaufenthalt Wangen

Am 23.11. war es soweit. Die Überführung ins Krankenhaus Wangen startete. Ein Sanka mit Arzt und Pfleger kam aus München und holte mich in Domodossola ab. Es war eine abenteurlich Fahrt über die schmalen Gebirgsstraßen bis Locarno. Die Fahrt über den San Bernadino bis Bregenz und zur Endstation Krankenhaus Wangen ging flüssig und mein Begleitteam versorgte mich gut. Glücklicherweise war der Auslands-Krankentransport im Leistungsumfang meiner Kompaktversicherung enthalten die u.a. eine Aufslandsreisen-Krankenversicherung beinhaltet. Das kann ich nur jedem empfehlen, denn so ein Krankenrücktransport kann viel Geld verschlingen. Der Signal Iduna Versicherung sei gedankt.

Das Krankenhaus in Wangen war nur als Durchgangsstation bis REHA Antritt geplant. Leider lief es nicht ganz nach Plan. eine Schleimbeutelentzündung im Ellbogengelenk des linken Arms hatte sich schon in Italien bemerkbar gemacht, wurde aber in Wangen so akut, daß sofort operiert werden mußte. So geschah es, daß eine halbseiten gelähmte rechte Hand auf eine gipsmanschettengeschiente linke Hand traf, die einem hypernervösen Patienten ihre Dienste verweigerten. So blieb der tägliche Besuch von Brigitte das Tages-Highlight. Inzwischen war die REHA Anmeldung erfolgt und am kommenden Tag war die Überführung vorgesehen. Da stellte man plötzlich fest daß der infizierte Ellbogen eine erneute Operation notwendig machte und so kam ich am nächsten Tag frisch operiert in Bad Buchau an mit der Gewissheit: Jetzt bin ich dem Krankenhaus entronnen, die REHA kann losgehen.