12. Nov, 2011

Wie aus heiterem Himmel.....

mit Kochfreunden war ich im November 2011 auf einem Kurzurlaub am Lago Maggiore. Zurück von einem Lago-Ausflug machten wir es uns in unserer Ferienwohnung hoch über dem See gemütlich und ich telefonierte in meinem Zimmer mit meiner Frau Brigitte. Ich war wegen eines Klavier Auftrittstermin angerufen worden und instruierte Brigitte, den Termin zu organisieren. Plötzlich, wie aus heiterem Himmel, fiel mir das Telefon aus der Hand und ich sank rückwärts aufs Bett. Brigitte hörte mich nur noch leise aus der Ferne und da ich zum Schluß des Telefonats sehr undeutlich gesprochen hatte, dachte Sie: "Die lassen es sich aber gutgehen" und legte auf.
Ich rief "hilfe, helft mir" und hatte Glück, denn die Raucher hatten sich ins Freie begeben und hörten mich, da das Fenster gekippt war.

Dann ging alles sehr schnell. Meine Freunde erkannten den Ernst der Lage, da ich mich auch nicht mehr kontrolliert bewegen und artikulieren konnte und riefen den Krankenwagen, der - Italien sei gelobt - schnell eintraf und mich ins nächste Krankenhaus brachte. Dort erkannte man den Schlaganfall und transportierte mich weiter in die nächste Stroke Unite nach Domodossola. Ich wurde in die Intensivstation gebracht und gleich darauf erstellte man ein CT zur Analyse. Dort stellte man eine Hirnblutung fest, ein 2 cm großes Hämadrom in der linken Schädelhälfte, was die Halbseitenlähmung der rechten Körperhälfte nach sich zog.